1782: Boulton und Watt bauen die erste Versuchsmaschine mit dem »Sun and Planet Gear«

In [1780: James Pickard erhält (k)ein Patent auf eine Kurbel] wurde geschildert, dass Boulton+Watt das Patent Pickard’s nicht anfochten. Da sie offensichtlich auch nicht bereit waren, für die Nutzung zu zahlen, erfand Watt fünf Methoden, um eine Drehbewegung zu erzeugen 1, die ihm 1781 auch patentiert wurden. Die fünfte Variante ist das »Sun and Planet Gear«, ein Planetengetriebe, in deutschen Fachsprache auch als »Zahnrad-Kreisschubgetriebe« benannt. Bild @fig:1782-1 zeigt die entsprechende Patentzeichnung:

Fig. 5 aus Watt's Patentzeichnung von 1781{#fig:1782-1 width=12cm}

Offensichtlich baute man in Soho erst einmal ein Modell. Dies ist erhalten und wird im Science-Museum aufbewahrt. Bild @fig:1782-2 zeigt eine Frontansicht, Bild @fig:1782-3 eine Detailansicht von hinten.

James Watt: Modell des Planetengetriebes Frontansicht{#fig:1782-2 width=12cm}

James Watt: Modell des Planetengetriebes Detailansicht{#fig:1782-3 width=12cm}

Im Folgejahr wurde auch die erste Kundenmaschine mit Drehbewegung gebaut, siehe [1783: John Wilkinson nimmt eine Watt’sche Maschine für einen Schmiedehammer in Betrieb].

Neben der berühmten Lap-Engine von 1788, vergl. [Für die Lap Engine wird ein Drehzahlregler gezeichnet], ist noch eine weitere sehr frühe Watt’sche Maschine mit Drehbewegung erhalten: Die Whitbread-Maschine, siehe Bild @fig:1782-4, in Betrieb gegangen wohl 1785 in einer Londoner Brauerei.

Whitbread Engine: Schwungrad und Planetengetriebe{#fig:1782-4 width=12cm}

Stand: 31.8.2018