1795: Joseph Bramah erhält ein Patent für eine hydraulische Presse

Auf Joseph Bramah, einen gelernten Schreiner, gehen eine ganze Reihe von Erfindungen zurück. So entwickelte er ein Sicherheitsschloß, welches einige Jahrzehnte als vollkommen sicher galt. Für die Produktion dieser Schlösser wurden eine ganze Reihe von Maschinen entwickelt, u.a. auch von einem Schüler Bramah’s, Henry Maudslay (vergl. 1797 Schraubendrehbank).

Die hydraulische Presse basiert auf der Erkenntnis, dass der Druck in einem geschlossenen System (z.B. also Röhren gefüllt mit Öl) überall gleich ist. Wenn man nun auf einen kleinen Kolben drückt und ein zweiter größerer Kolben über ein Medium wie z.B. Öl mit diesem verbunden ist, wird der größere Kolben den gleichen Druck erfahren, durch seine größere Fläche aber eine größere Kraft weitergeben. Das kann man ganz analog zum Hebelgesetz sehen - in gewisser Weise gilt also auch hier: “Gewaltig ist des Schlossers Kraft, wenn er mit dem Hebel schafft !”.

Lt. Roe 1 hat Maudslay durch die Erfindung einer Ledermanschette ganz wesentlich zum Erfolg der Presse beigetragen.

Siehe 2

Stand: 27.7.2016