1874: Das Dampfschiff Propontis wird mit einer Dreifach-Expansionsmaschine ausgestattet

Lt. Matschoss war die Propontis, gebaut von der Firma John Elder, das erste Schiff mit Dreifach-Expansionsmaschine 1. John Elder (1824-1869) war 1852 in eine Firma eingetreten, die dann unter seiner Leitung mit dem Bau von Schiffsmaschinen begann 2. Lt. Hills war er ein enger Freund von John Rankine 3. Elder patentierte 1862 eine Quadruple-Expansionsmaschine 4. Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, daß Elder wohl nicht persönlich an der Konstruktion der Maschine für die Propontis beteiligt gewesen sein kann, obwohl Matschoss dies suggeriert. Es war wohl vielmehr so, dass Alexander Carnegie Kirk (1830-1892), der ab 1870 die Firma Elder leitete, konstruiert hat 5.

Die zu diesem Zeitpunkt eingeführten Kesselkonstruktionen waren für den gewünschten Dampfdruck von 10 bar nicht geeignet. Kirk verwendete die neue Bauform der Wasserrohrkessel. Da man mit dem Wasserumlauf noch keine Erfahrungen hatte, hielten diese nur 1,5 Jahre 6. Man setzte dann Zylinderkessel in bewährter Bauform ein, die aber nur gut 6 bar lieferten. Das war nicht genug, um einen Gewinn aus der dreifachen Expansion zu ziehen. Die Maschinen wurden dennoch weiter betrieben - mit ähnlichem Verbrauch wie herkömmliche Verbundmaschinen.

Versuche anderer Konstrukteure führten zu ähnlichen Ergebnissen.

Folgt man Matschoss, so war es 1881 dann noch einmal Kirk, der eine Dreifach-Expansionsmaschine für den Dampfer Aberdeen baute. Diese Konstruktion wurde als Erfolg angesehen 7. Matschoss gibt an, dass es 1885 in England schon 150 neu gebaute Dreifach-Expansionsmaschinen gab sowie 20 ältere Maschinen, die als Triple umgebaut worden waren.

Das Bild @fig:1874-1 zeigt einen Schnitt durch eine 1888 von der Schichau-Werft im damaligen Elbingen (Westpreußen) gebaute Maschine (900 PS).

Schnitt durch eine Dreifach-Expansionsmaschine{#fig:1874-1 width=15cm}

Stand: 15.11.2018


  1. Matschoss, 1908, Band 2, S. 504

  2. Hills, 1989, S. 146

  3. William John Macquorn Rankine (1820-1872) war ein schottischer Physiker und Ingenieur. Er hat eine Reihe von Arbeiten zur Thermodynamik und zur Dampfmaschine publiziert (Clausius-Rankine-Kreisprozess).

  4. Hills, a.a.O. S. 246

  5. Hills, a.a.O. S. 241

  6. Matschoss, a.a.O. S. 504

  7. Matschoss, a.a.O. S. 506