1799: Die erste Watt’sche Dampfmaschine Westdeutschlands wird auf der Saline Unna-Königsborn in Betrieb genommen

Die Maschine wurde zwischen 1797 und 1799 unter der Leitung von Oberbergrat Bückling als Antriebsmaschine für die Solepumpen der Saline Unna-Königsborn erbaut und am 30. August 1799 in Betrieb genommen. Sie gehört zu den ältesten Dampfmaschinen Westdeutschlands und war von 1799 bis 1932 auf der Saline in Betrieb 1.

Bei einem 1867/1868 vorgenommenen Umbau wurden u.a. die aus Holz bestehenden Steuerungsteile durch eiserne ersetzt.

Am 7. Juni 1932 setzte man die Dampfmaschine außer Betrieb, 1953 wurde sie im Deutschen Bergbau-Museum in Teilen wiederaufgebaut und 1985 an ihren jetzigen Standort im Museum übertragen. Der Balancier ist eine Ergänzung in Angleichung an die originale Gestalt.

Die Maschinendaten werden wie folgt angegeben:

  • Zylinderdurchmesser 1050 mm
  • Zylinderlänge 3080 mm
  • Kolbenhub 1750 mm
  • Dampfdruck 1-1,5 bar
  • Leistung ca. 15 kW
  • Kohlenverbrauch 1-1,5 t/Tag
  • Dampfverbrauch 450 kg/Stunde
  • Leistung der 5 Plungerpumpen bei 4 Hüben pro Minute 1,65 m**3 Sole

Im Bereich des heutigen Königsborn hatte man schon seit dem Mittelalter Salz aus Sole gewonnen. Seit 1734 betrieb der preussische Staat die Saline.

Stand: 29.4.2017


  1. Wesentliche Teile der Maschine sind erhalten und werden im Deutschen Bergbau-Museum Bochum präsentiert. Meine Darstellung basiert auf der dortigen Infotafel Stand 05/2015.